Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!!

Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!! 14 Okt 2013 16:57 #1610

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Hallo Leute ,

...schon seit Tagen beschäftigt mich ein Fundstück aus dem Netz u. die dazu geführten Diskussionen ;)

Dabei geht es mit möglichst einfachen Mitteln u. ohne großen Energieaufwand sein Substrat...ich sag mal steril zu bekommen !

Im Prinzip basiert die Methode auf eine radikale Veränderung des pH-Wertes , ähnlich wie bei der anaeroben Vergärung wobei der pH-Wert abgesenkt wird u. so ein aufkommen an Schadpilzen verhindert werden soll...diese Technik hat aber auch ihre Tücken da nicht alle Schimmelpilze in ihrem Wachstum gehemmt werden sondern manche sogar im sauren Milieu besser wachsen..wir hatten darüber schon geplaudert B) !

Bei dieser Technik schlägt das Pendel in die andere Richtung , der pH-Wert wird hier extrem erhöht auf Werte von pH 11-12 :blink: !

Hier der Link zur PDF-Datei......

In diesem Beitrag ist für Gäste nicht alles sichtbar. Bitte melde dich an, oder registriere dich.

Hab hier noch schnell in Kurzform zusammengefasst u. übersetzt damit Oliver nicht wieder mault.... :P :lol:

Hier wird von einem 200L Fass - Tonne ausgegangen...runterrechnen könnt Ihr Euch das dann so wie ihr es braucht :)


1. Befüllt wird mit 150L Wasser

2. Darin gelöst 1250g Kalkhydrat und 4240g gesiebte Holzasche

3. 35kg Stroh darin für 16 Stunden einweichen

4. Stroh aus der Lösung nehmen , abtropfen lassen u. abschließend beimpfen !

Die Technik kann/muss sicher noch angepasst werden...73% Feuchte im Substrat erscheinen mir etwas zu hoch...pers. Meinung ohne es versucht zu haben B) !

Im Vergleich zu den Erträgen hatte die Mischung Kalk/Asche die beste Ausbeute , danach Kalk solo....u. danach konventionell sterilisiertes Material :woohoo: :woohoo: :woohoo: ...kaum zu glauben !!!!

Möchte diese Technik unbedingt testen , ist wie es scheint speziell für Stroh.... aber möchte auch Sägemehlsubstrate versuchen.....vielleicht können wir ja das im Verbund machen u. jeder nimmt sich ein Substrat vor u. berichtet seine Erfahrungen ? :)


Gruß
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Letzte Änderung: 14 Okt 2013 17:36 von pilz-kultur.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
The following user(s) said Thank You: venuscem

Aw: Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!! 14 Okt 2013 18:54 #1612

  • Fugi501
  • Fugi501s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 599
  • Dank erhalten: 29
  • Karma: 7
pilz-kultur schrieb:
Hab hier noch schnell in Kurzform zusammengefasst u. übersetzt damit Oliver nicht wieder mault.... :P :lol:
na das freut doch den guten oliver gleich sehr.:P :P
danke!B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!! 14 Okt 2013 19:11 #1613

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
;)

...mach ich doch gerne für fleißige Foren-Mitglieder :kiss: !

Bin heute nicht mehr weg gekommen , die Bilder vom Birkenporling gibt es halt später..selbst schon gespannt....auch das Strohbeet vom Comatus..bis später !

LG
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!! 25 Nov 2013 19:15 #1823

  • stinkmorchel
  • stinkmorchels Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 307
  • Dank erhalten: 16
  • Karma: 6
Hey Walter,

unser kleines Team aus Hamburg möchte Deine Vorlage zurückgeben!

Wir möchten versuchen zu lernen, auch nachhaltig, ohne hohen Einsatz von Energie(Strom)

akzeptable Qualität zu erzeugen, Stichwort Permakultur...Vorerst bleiben wir bei Stroh.

Unser nächster Versuch startet in ca. 3 Wochen. Wir möchten hier versuchen,

Substrat "kalt zu pasteurisieren". Geplant sind Versuchsreihen mit Kalk/Holzasche

(streng nach Aloha), sowie mit Bio-Spüli (statt des OMO).

Glücklicherweise verfügen wir über Meßtechnik, um den angestrebten Ph-Wert auch zu erreichen.

Einen Teil der Versuche könnten wir auch noch mit Kokossägemehl oder Buchenholzmehl machen.

Aber vielleicht kann ich den Staffelstab an jemand anderes hier aus dem Forum weiterreichen......?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!! 26 Nov 2013 18:55 #1836

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Mein neuer Zuchtraum ist seit gestern endlich fertig verfilest :cheer: u. kann bald loslegen , zuerst kommt bei mir Stroh für den Milky Mushroom dran...werde natürlich über meine Erfahrungen berichten , mittlerweile hat der Winter schon eingesetzt u. an Holzasche fehlt es nun mehr nicht ! :lol:

Spüli kommt bei mir nicht zum Einsatz....ausser fürs Geschirr !

LG
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kaltsterilisation mittels Kalkhydrat u. Holzasche !!!!! 28 Dez 2013 18:35 #2268

  • Pilzonkel
  • Pilzonkels Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 686
  • Dank erhalten: 104
  • Karma: 8
Hallo
Habe mich mal so richtig mit dem Aloha Substrat auseinander gesetzt.
10% des Rezeptes wären
15L Wasser
125g Kalk
124g Holzasche
3,5Kg Stroh
Vom Prinzip her dürfte es so nass sein wie ein Gärsubstrat, sprich klatsch nass. Also muss man es gründlich auspressen.
Setz man Substrate gleich ob sie steril oder unsteril gemacht werden an so nimmt man für 1Kg trockenes Ausgangsmaterial 1,5L Wasser ergiebt rund 2,5 Kg fertiges Substrat.
Würden also dann rechnerisch mit 3,5 Kg Stroh 5,25L Wasser benötigt = rund 8,75Kg fertiges Substrat.
Also sind von dem Rezept 9,75L Wasser zu viel?
Einfach wegschütten oder wieder Stroh rein oder gleich mehr Stroh nehmen da die Asche und der Kalk eh im Wasser gelößt sind und sich die % anteile nicht ändern würden wenn die Strohmenge größer ist?

Späne würden wohl kaum gehen die würden wie Schlamm im Behälter liegen und man kann sie auch nicht so auspressen wie Stroh?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.222 Sekunden