×
Hallo liebe Pilzbegeisterte!

Die neue Aktualisierung hat doch mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht. Es kann zu Anfangsproblemen kommt, aber es wird zur Zeit noch laufend daran gearbeitet.

Gleich zu Beginn möchte ich mich herzlich für die aufmerksamen Geister bedanken, die den ganzen Mist gelöscht haben. Von nun an können nur mehr registrierte Mitglieder Beiträge schreiben, dies geschah in der Hoffnung das Spam in Zukunft verhindert werden kann.

Nun ist es so weit, mit dem neuen Jahr startet auch das Forum wieder durch. Es wurde einiges überarbeitet, entrümpelt und es wurden neue Erweiterungen installiert.
Durch die Mobiltauglichkeit könnt ihr nun leichter von unterwegs auf das Forum zugreifen und nach Lust und Laune euren Account bearbeiten. Leider kann es dadurch für manche notwendig sein, sich neu anzumelden.

Viel Freude mit dem neuen pilz-kultur Forum!

ABM auf eßbarem Substrat möglich?

4 Jahre 11 Monate her #6827 von Lauscher
ABM auf eßbarem Substrat möglich? wurde erstellt von Lauscher
Hallo!

Ich interessiere mich für den ABM.
Nach dem, was ich bisher gelesen habe, ist er eher schwierig zu kultivieren. Nebst hohem Temperaturen und langer Durchwachszeit ist die Ernte wohl eher klein.
Das klassische Substrat ist wohl Champignonsubstrat, eventuell mit Zuschlägen. Reines Sägemehl ist wohl möglich, braucht aber wesentlich länger zum Durchwachsen.
Auf Petri ist eine Kultivierung z. B. mit PDA und MEA möglich.

Mein Gedanke: Ich möchte ABM auf einem eßbaren Substrat, z.B. in Honigwasser gekochtem Reis, kultivieren. Auf diese Weise soll eßbares Myzel entstehen, einfacher als in Fruchtkörperzucht.
Grund: Herstellung von ausreichenden Mengen, um 1 Person langzeitig und kontinuierlich medizinisch mit dem Pilz versorgen zu können.

Meine Fragen:
- Kann das Myzel des ABM auf kompostfreiem Substrat ausreichend gut kultiviert werden? Ist "Honigreis" ein sinnvoller Kandidat? Oder andere, eßbare Substrate? Da PDA und MEA möglich sind, bin ich da verhalten optimistisch. Hat dazu jemand eine Meinung?
- Ich lese gelegentlich von hohem Luftbedarf des ABM. Gewöhnlich kultiviere ich meine Pilze in luftdicht verschlossenen Behältern, mit ca. 25% Luftanteil, und habe damit bisher gute Erfahrung gemacht. Vergleichskulturen mit Luftfiltern entwickelten sich nicht erkennbar besser als solche ohne. Wie ist das beim ABM?
- Zusatzfrage: Ist der ABM möglicherweise roh eßbar? Immerhin ist er mit Champignons verwandt.

Viele Grüße, Lauscher

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6828 von thestick
thestick antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo
Erstmal Respekt für deine Idee ! Für mich scheint das ganze aber doch sehr Konti anfällig zu sein.
Der Vorteil des Fruchtkörpers ist ganz klar, daß er keine Fremdorganismen intus hat(außer evtl. Maden).
Und wie 2 Monate alter Myzelreis schmeckt kann ich nur erahnen :blink:
Ferner kann ich mir vorstellen, das im Myzel nicht die gleichen Stoffe wie im Fruchtkörper vorhanden sind.
Aber ein Versuch macht klug. ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her - 4 Jahre 10 Monate her #6829 von Pilzonkel
Pilzonkel antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo Lauscher
thestick schrieb "Ferner kann ich mir vorstellen, das im Myzel nicht die gleichen Stoffe wie im Fruchtkörper vorhanden sind."
Da Streiten sich die Geister, ich habe jedenfalls schon gelesen das für sogenannte Nahrungsergänzungs Pillen getrocknete und gemahlene Körnerbrut bewachsen mit diverser Pilzarten verwendet wird.
Ich möchte aber keine Thesen aufstellen ob das nun auch stimmt.

Fakt ist der ABM wächst ohne Probleme auf MEA;DFA und PDA, diversen Zusätze oder Mischungen aus den drei Standartnährboden verträgt er ohne Probleme.
Angebaut habe ich den ABM leider noch nicht, in Gedanken hatte ich ein Substrat aus abgetragenen Austernblöcken etwas aufgepeppt mit getrockneten Kuhdung und eine Deckerde aus Laubkompost.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6830 von Lauscher
Lauscher antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo,

danke für Eure Antworten!

Für mich scheint das ganze aber doch sehr Konti anfällig zu sein.
Der Vorteil des Fruchtkörpers ist ganz klar, daß er keine Fremdorganismen intus hat(außer evtl. Maden).

Nun ja, steril arbeiten will ich schon ... ;)
Ich will den Honigreis (oder Alternativen dazu) genauso behandeln wie andere Substrate auch, also autoklavieren und steril beimpfen. Erst nach dem Durchwachsen wird das Gefäß geöffnet und der Inhalt verspeist.
Ich habe gerade ein paar Honigreisdosen im Autoklav stehen und werde mit ein paar Pilzen erste Experimente machen. (Mal gucken welche, vllt. erst einmal Auster, Reishi und Shiitake)

Und wie 2 Monate alter Myzelreis schmeckt kann ich nur erahnen

Ich hoffe, vor allem nach Pilz in Reisform :cheer: . Im Falle des ABM nach Mandeln :)

thestick schrieb "Ferner kann ich mir vorstellen, das im Myzel nicht die gleichen Stoffe wie im Fruchtkörper vorhanden sind."
Da Streiten sich die Geister, ich habe jedenfalls schon gelesen das für sogenannte Nahrungsergänzungs Pillen getrocknete und gemahlene Körnerbrut bewachsen mit diverser Pilzarten verwendet wird.
Ich möchte aber keine Thesen aufstellen ob das nun auch stimmt.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wird z. B. der chinesische Raupenpilz als Flüssigmyzel kultiviert und daraus die Nahrungsergänzungsmittel hergestellt; in dem Falle sollen sogar die wirksamen Inhaltsstoffe stärker konzentriert sein als im realen Fruchtkörper.
Wie das beim ABM aussieht, wo es mir ja auch um die medizinisch interessanten Wirkstoffe geht, weiß ich nicht. Das könnte wohl nur eine Laboranalyse klären.

Fakt ist der ABM wächst ohne Probleme auf MEA;DOG und PDA

Was ist DOG? Hundefutteragar?

Viele Grüße, Lauscher

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6831 von Pilzonkel
Pilzonkel antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Stimmt mit DOG meinte ich natürlich DFA habe es gleich mal geändert.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6832 von thestick
thestick antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hier eine Studie über den ABM, die sehr ausführlich ist.
Link

Diese bestimmten Polysaccharide werden wohl immer aus den Fruchtkörpern gewonnen(Extraktion). Hat bestimmt einen Grund.

Nach dem Durchwachsen,könnte man das Ganze portionsweise einfrieren.So hat man jederzeit leckere Schnittchen. :lol:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6833 von Lauscher
Lauscher antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?

Stimmt mit DOG meinte ich natürlich DFA habe es gleich mal geändert.

Hm, Hundefutter könnte ich auch in den Reis mixen ... darf nur keiner beim Essen fragen, womit ich den Pilz gefüttert habe :lol:
Ich habe vor kurzem einen Versuch gemacht, Substrat mit vegetarischem Hundefutter anzureichern, war leider ein Fehlschlag. Abgesehen davon, daß es gestunken hat :sick: (hab schon extra auf "vegetarisch" geachtet) und es sich kaum in Wasser löste (Pürierstab hat geholfen), ist mir der größte Teil der Substratbecher kontaminiert (stinkende Bakterien trotz ca. 2 Stunden Autoklav).
Aktuell verwende ich Pferdefutterpellets, lösen sich super in Wasser zu Brei, stinken nicht (naja, kaum), und den Pilzen schmeckt es. Ist auch recht günstig (ca. 50 cent pro Kilo).
Aber auch das möchte ich nicht so recht auf meinem Speiseteller sehen.

Inspiriert durch MEA, bin ich auf der Suche nach Malzextrakt auf Ovomaltine Getränkepulver gestoßen:

Ovomaltine Inhaltsstoffe schrieb: Malzextrakt (47 %), Saccharose, Magermilchpulver, fettarmer Kakao, Molkepulver, Hefe, Magnesiumcarbonat, Calciumphosphat, pflanzliches Öl, Vitamine (A, E, B1,B2, Pantothensäure, B6, Folsäure, B12, C, Biotin, Niacin), Speisesalz, Aroma Vanillin

Enthält Malzextrakt und Hefe, und der Rest der Zutaten dürfte auch pilzfreundlich sein.
Paßt zu MEA, und Hefe soll wohl auch gut für den ABM sein.
Auch an Bierhefe als Zutat habe ich schon gedacht.
Anstatt Reis mit Malzextrakt bzw. Ovomaltine könnte ich auch Gerste keimen lassen; gekeimte Gerste ist die Ausgangssubstanz für Malz, und kann auch gegessen werden.

Ich sehe schon, das kann eine recht vielseitige kulinarische Versuchsreihe werden. :lol:

Hier eine Studie über den ABM, die sehr ausführlich ist.
Link

Diese bestimmten Polysaccharide werden wohl immer aus den Fruchtkörpern gewonnen(Extraktion). Hat bestimmt einen Grund.

Danke für den Link! Diese Studie ist wirklich sehr informativ! :)
Ich habe beim Erstlesen noch nicht alles verstanden (Englisch ist nicht meine Stärke), aber Extrakte aus Flüssigmyzel werden wohl auch verwendet und beschrieben. Einen Vergleich der Inhaltsstoffe Myzel vs. Fruchtkörper habe ich noch nicht gefunden/erkannt. Ich werde das beizeiten noch einmal genauer lesen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6834 von pilz-kultur
pilz-kultur antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo Lauscher ,

Ja es ist möglich den ABM auf essbaren Ceralien zu züchten , Weizen , Roggen funktionieren , Reis hab ich noch nicht probiert sehe hier aber keine Probleme dass es damit nicht funktionieren sollte !

Bin etwas überrascht zu lesen dass das Hundefutter(Veg.) bei Dir stinkt :ohmy: ?...ja es hat einen "Eigenen" Geruch...leicht süßlich aber überhaupt nicht unangenehm...zumindest das von mir verwendete !

Natürlich ist so ein Hundekuchen in Wasser nicht löslich , würde das gepulverte Material ~ 5Min. leicht köcheln lassen u. den Sud für den Reis verwenden ;) !

Ob der ABM jetzt roh konsumiert werden kann..hmmm keine Ahnung B) , solltest Du beim Verzehr der Reiskuchen im Hinterkopf haben...rote Blutkörperchen u. so.....

Auch wird der Mycelanteil in so einem Cake nicht besonders hoch sein :whistle: , da besser gleich richtige FK in Angriff nehmen !

Noch was , der ABM wächst bei mir am Besten auf DOG-Agar :)


Gruß
Walter

We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6838 von Lauscher
Lauscher antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo Walter,

danke für Deine Tips!

Bei dem Hundefutter mag es sortenabhängig sein, was den Geruch angeht. Ich habe dieses probiert: Benovo Veganes Hundefutter . Empfehlen kann ich es leider nicht.
Zufrieden bin ich mit diesem Pferdefutter: Eggersmann Perdefutter Pellets
Mit Hundefutter werde ich wohl keine Experimente machen, aber Pferdefutter im Essen ginge schon eher. Probeweise habe ich so ein Pferdefutter-Pellet mal gegessen, war geschmacklich völlig ok.

Ob der ABM jetzt roh konsumiert werden kann..hmmm keine Ahnung B) , solltest Du beim Verzehr der Reiskuchen im Hinterkopf haben...rote Blutkörperchen u. so.....

Ja, einfach so ausprobieren werde ich es nicht B) . Einmal habe ich etwas rohe Auster genascht, und das ist mir sehr übel bekommen. Was es meinen roten Blutkörperchen angetan hat, weiß ich nicht, aber meine Gedärme fühlten sich an, als würden sie von innen verdaut werden. :ohmy:

Auch wird der Mycelanteil in so einem Cake nicht besonders hoch sein :whistle: , da besser gleich richtige FK in Angriff nehmen !

Du meinst, das wird zuwenig. Hmm ... ich dachte, ich könnte mir es etwas einfacher machen. Nun ja, ausprobieren werde ich es mal, sowohl Myzelcake als auch Fruchtung.

Ich habe vorhin den Honigreis aus dem Autoklav geholt, er ist zu einem kleinen, festen Klumpen zusammengefallen, der sich auch nicht zerdrücken oder schütteln läßt :S . Beim nächsten Mal werde ich den Reis nicht vorkochen, sondern trocken mit Wasser aufgießen und in den Autoklav stellen, so daß er erst im Autoklav quillt. Mal schauen, wie das wird.

Was meinst Du zu dem angeblich großen Luftbedarf des ABM-Myzels? Ich habe nur filterlose PP-Dosen. Die Filterdosen aus Deinem Shop passen von der Größe leider nicht gut zu meinen, und Autoklav und Brutschrank sind gerade auf meine Dosengröße abgestimmt. Ich habe gestern Tyvek bestellt, aber habe meine Zweifel, daß es wirklich genug Luftaustausch ermöglicht.

Viele Grüße, Lauscher

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6843 von pilz-kultur
pilz-kultur antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hi Lauscher ,

Beim nächsten Mal werde ich den Reis nicht vorkochen, sondern trocken mit Wasser aufgießen und in den Autoklav stellen, so daß er erst im Autoklav quillt. Mal schauen, wie das wird.


Würde ich genauso machen !

Zum Luftbedarf : Mein damaliger Kulturraum war eigentlich ein "Brutraum" u. dementsprechend auf Frischluft-Zufuhr ausgelegt..also eher unterbelüftet :whistle:

Wärend der Kultivierung haben sich viele sogenannte Weepers entwickelt , dabei scheiden die Pilze eine gelblich-klebrige Flüssigkeit aus...so ähnlich wie Mycelpisse !

Im Freiland u. besser belüfteten Räumen gab es das nicht !

Gruß
Walter

We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6844 von Sporulator
Sporulator antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo Lauscher

Den Reis vorkochen ist schon ok, funktioniert aber nur, wenn man parboiled Reis verwendet,
der ja bekanntlich nicht zusammenklebt. Habe ich mit dem Knoblauchschwindling auch so gemacht.

Gruß
Gerhard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6845 von Lauscher
Lauscher antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo Gerhard,

ich habe parboiled Reis verwendet, um eben das Zusammenkleben zu vermeiden.
Nun ist es so, daß der Reis nicht nur klebt, sondern auch auf ca 1/3 des ursprünglich luftigen Volumens zusammengefallen ist, und in gelblicher Pampe einen festen, luftlosen Block bildet.
Das Rezept war 1 Liter Wasser, ca. 100g Honig (im Wasser gelöst), und 500g Reis.
Ob der Honig den Unterschied ausmacht?

Beimpft habe ich die Honigreisklumpen trotzdem, mit Auster, Shiitake und Reisi, mal gucken, wieweit sie es schaffen.

Viele Grüße, Lauscher

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her - 4 Jahre 10 Monate her #6846 von Sporulator
Sporulator antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Ich denke schon, dass der Honig massgeblich dazu beigetragen hat, dass dein parboiled Reis verklumpt ist.

Ich habe 200 gr. Reis vorgekocht, aber dabei habe ich keine bestimmte Menge Wasser verwendet,
sondern immer wieder ein wenig Wasser nachgefüllt in die Pfanne, bis die Reiskörner etwa zu 4/5
weichgekocht waren, aber beim Zerdrücken noch ein leichter Widerstand spürbar war.
Auch habe ich darauf geachtet, dass ich kein restliches Kochwassser wegschütten musste,
um keine Nährstoffe zu verlieren.

Es ist eine Sache des Ausprobierens und der Erfahrung, bis man herausgefunden hat, wie weich man
die Reiskörner kochen muss bzw. wie hoch der Wassergehalt der Reiskörner sein muss
damit sie nicht verklumpen. Es ist nach meiner Erfahrung nicht nötig Honiwasser, Malzextrakt, Glukose
oder eine andere Zuckerquelle zu verwenden.

Auch wenn der Reis nicht mehr verklumpt und zu Pampe wird, wirst du die Reiskörner im Glas nicht mehr schütteln können,
nachdem du sie sterilisiert hast. Das würde nur funktionieren, wenn du noch Kalziumkarbonat hinzugeben würdest,
damit die einzelnen Reiskörner nicht aneinander haften, was sich aber negativ auf den Geschmack auswirken würden.

Ich denke am einfachsten wäre es, Roggenkörner zu verwenden, wenn du das Substrat schütteln willst.
Die verklumpen nicht und lassen sich auch nach dem Sterilisieren und Beimpfen immer problemlos schütteln.

Gruß
Gerhard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6848 von thestick
thestick antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Popcorn würde Luft in die Sache bringen :lol: :silly:

Oder Puffreis :P

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6849 von Lauscher
Lauscher antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Für's allgemeine Amusement ein Bild von meinem visionär angedachtem Honigreis:


Vor dem Autoklavieren war der Becher zu 4/5 gefüllt, das Volumen ist auf weniger als die Hälfte zusammengefallen. Ursprünglich fast weiße Reiskörner sind jetzt braun und stecken in zähelastischer milchiger Pampe.

Dem Reishi, vorgestern beimpft, scheint es jedenfalls zu schmecken:


Ich habe 200 gr. Reis vorgekocht, aber dabei habe ich keine bestimmte Menge Wasser verwendet,
sondern immer wieder ein wenig Wasser nachgefüllt in die Pfanne, bis die Reiskörner etwa zu 4/5
weichgekocht waren, aber beim Zerdrücken noch ein leichter Widerstand spürbar war.
Auch habe ich darauf geachtet, dass ich kein restliches Kochwassser wegschütten musste,
um keine Nährstoffe zu verlieren.

Ich habe nach pasuchalem Rezept 500g Reis und 1 Liter Wasser gekocht, bis kein freies Wasser mehr im Topf war. Im Wasser gelöst waren ca. 100g Honig. Wenn ich Dich recht verstehe, sollte der Reis nicht bis zur maximalen Wasseraufnahme gekocht werden, sondern noch "Reservekapazität" haben. Das werde ich beim nächsten Mal berücksichtigen.
Vielleicht war auch die lange Autoklavierzeit zuviel; da ich gleichzeitig ein paar Substratsäcke im Autoklav hatte, habe ich 2,5 bis 3 Stunden gekocht. Für den Reis war das vllt. zuviel des Guten.

Popcorn würde Luft in die Sache bringen :lol: :silly:

Oder Puffreis :P

Das wäre mal eine Idee ... An Baumwoll-Watte habe ich auch schon mal gedacht. :lol:

Dieser Beitrag enthält Bilddateien.
Bitte anmelden (oder registrieren) um sie zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 10 Monate her #6855 von pilz-kultur
pilz-kultur antwortete auf ABM auf eßbarem Substrat möglich?
Hallo ,

arbeite mit der Cordyceps ja auch mit Reis , 30g Reis + 60ml Nährlösung u. autoklaviere für etwa 45 Min. , so krieg ich schöne Küchlein...die Körner verfärben sich auch hier bräunlich...der Cordyceps schmeckt es jedenfalls !


Gruß
Walter

We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.