×
Hallo liebe Pilzbegeisterte!

Die neue Aktualisierung hat doch mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht. Es kann zu Anfangsproblemen kommt, aber es wird zur Zeit noch laufend daran gearbeitet.

Gleich zu Beginn möchte ich mich herzlich für die aufmerksamen Geister bedanken, die den ganzen Mist gelöscht haben. Von nun an können nur mehr registrierte Mitglieder Beiträge schreiben, dies geschah in der Hoffnung das Spam in Zukunft verhindert werden kann.

Nun ist es so weit, mit dem neuen Jahr startet auch das Forum wieder durch. Es wurde einiges überarbeitet, entrümpelt und es wurden neue Erweiterungen installiert.
Durch die Mobiltauglichkeit könnt ihr nun leichter von unterwegs auf das Forum zugreifen und nach Lust und Laune euren Account bearbeiten. Leider kann es dadurch für manche notwendig sein, sich neu anzumelden.

Viel Freude mit dem neuen pilz-kultur Forum!

Trüffel - Ein in Österreich kultivierter Pilz

2 Jahre 2 Monate her #8861 von trüffelhang.at
Trüffel - Ein in Österreich kultivierter Pilz wurde erstellt von trüffelhang.at
Wir beschäftigen uns seit einiger Zeit mit dem Trüffelanbau und haben auf unserer neuen Website alles Rund um den Trüffel an Informationen zusammengetragen.

Trüffelanbau

Die Trüffeln wachsen an den Wurzeln von Wirtspflanzen (Bäume und Sträucher) wie z.B. Haselnuss, Hainbuche, Rotbuche, Fichte,Kastanienbäume, Eichenbäume oder Pekannuss.

Die Kultivierung des teuersten Speisepilzes der Welt dem Albatrüffel, auch Weissen Trüffel genannt, ist bis jetzt noch nicht gelungen und steckt im Experimentierstadium.

Die Trüffelpflanze (das unterirdische Pilzgeflecht) auch Myzel genannt geht eine symbiotische Verbindung mit ihrer Wirtspflanze ein. Der Trüffelpilz versorgt den Wirtsbaum mit reichlich Wasser und Nährstoffe, dafür gibt der Baum dem Trüffel Zucker. Dies produziert der Wirt über sein Laub mittels Photosynthese. Die Wirtspflanzen werden als Keimling mit Trüffelsporen an den Wurzeln geimpft. Denn ohne die Symbiose mit einem Pilz könnte der Baum nicht alle nötigen Nährstoffe aus der Erde aufnehmen.

Der Boden ist eine sehr wichtiger Faktor im Trüffelanbau. Er sollte kalkhaltig sein und einen PH-Wert von mindestens 7 haben. Weiters sollte mann Staunässe meiden und in Trockenperioden benötigen die Wirtspflanzen 6-8 l Wasser. Ein Frost im Winter ist durchaus notwendig für eine gute Trüffelernte.

Die Trüffelsträucher müssen geschützt werden vor Großwild (Rehe) und Kleinwild (Feldhasen) mittels eines Wildtierzaunes. Gegen Wühlmaus- oder Maulwürfschäden wird der Wurzelballen jedes Wirtsstrauches mit einem Maschendrahtkorb eingegraben. Zur Unkrautvorbeugung setzten wir elektrische Mähroboter ein, welcher auch das Gras niedrig hält. Kurzes Gras benötigt weniger Nährstoffe und das Unkraut wird schon als Keimling gestutzt. Zudem haben die Mähroboter eine Mulchfunktion, das bedeutet, das Gerät häckselt die abgeschnittenen Grashalme ganz fein, welche dann zwischen den bestehenden Halmen als Dünger zum Erdboden fallen. Ein natürlicher Kreislauf entsteht.

Die Produktion beinhaltet ein ständiges Überwachen der Bodenwerte und Pflegen der Plantage. Gegebenenfalls Nachpflanzung und Bewässerung der Anlage. Die Anlange wird mit Brunnenwasser bei Bedarf über niederschlagsärmere Perioden mittels einer Sprinkleranlage bewässert. Auch die Brunnenpumpe wird mit Solarstrom betrieben.

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.