Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Filtersäcke befüllen wie ein Profi "

Filtersäcke befüllen wie ein Profi " 31 Aug 2011 17:41 #60

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Hallo Leute !

Wer des öfteren mit Filtersäcken arbeitet , für den hab`ich hier eine kleine Arbeitserleichterung :) .....

...und so arbeite ich....einem 5L Plastikeimer(Kleiner Mülleimer für den Haushalt z.B.) habe ich den Boden abgesägt , die entstandenen Ränder mit starken Gewebeband abgeklebt , das schützt die Säcke vor möglichen scharfen Kanten u. erhöht die Festigkeit der Ränder !

Befüllen : Filtersack mit beiden Händen auseinanderziehen...Schwung holen...der Beutel ist jetzt schön "Aufgeblasen".....über den Eimer ziehen bis zum oberen Rand...Abstellen u. den Eimer mit Substrat befüllen...Kübel u. Sackrand hochziehen...das Substrat rutscht in den Beutel...Eimer rausziehen - Fertig :cheer: !

Die Vorteile : 1. Der obere Teil des Filterbeutels bleibt frei von Verunreinigungen durch Substrat , besonders wichtig wenn man den Beutel mit einem Folienschweißgerät versiegelt...nix is da nerviger als irgendwelche Sägespanteilchen die man dann in der Schweißnaht hat u. die unter Umständen verhindern , dass der Beutel nicht 100% verschlossen ist !

2. Jeder Sack hat ohne nerviges messen das gleiche Volumen !

3. Befüllen geht einfach u. vor allen "Schnell" !

Wenn ich Zeit habe , gibts dazu eine kleine Fotoserie...falls ich mich nicht verständlich ausgedrückt habe :silly: !

Gruß
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
The following user(s) said Thank You: Floo

Aw: Filtersäcke befüllen wie ein Profi " 03 Okt 2013 23:05 #1537

  • Jogybär
  • Jogybärs Avatar
  • Offline
  • Zucht schützt die Natur
  • Beiträge: 15
  • Karma: 0
Walter ja das ist eine gute Idee, die ich übernehmen werde. Musste feststellen das es unterschiedliche Filterbeutel gibt, wo die Microfilter in verschiedene Größen angebracht worden sind. Welche sind die besten ?, meine damals bestellten hatten ein kleinen Filter mittig am Beutel und bis jetzt hatte ich mit keinem Beutel Erfolg. Es wäre auch gut zu wissen wie man mit den verschiedenen Säcken Arbeitet bei dem Sterilisieren, bei nur umlegen der Öffnung besteht ja eine Konti Gefahr. Gruß Klaus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Filtersäcke befüllen wie ein Profi " 04 Okt 2013 17:23 #1540

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Jogybär schrieb:
Es wäre auch gut zu wissen wie man mit den verschiedenen Säcken Arbeitet bei dem Sterilisieren, bei nur umlegen der Öffnung besteht ja eine Konti Gefahr. Gruß Klaus

Hallo Klaus ,

Im Prinzip funktionieren alle Filtersäcke egal welcher Typ(Da gibt es schon eine bemerkenswerte Auswahl) gleich gut ;) , es hängt immer von der Arbeitsweise/Technik ab , welcher Filtersack zu einem besser passt...salopp formuliert :) !

Hier einige Tipps dazu :

1. Nur zur Wiederholung , man sollte Verschmutzungen im oberen Bereich verhindern der später zugeschweißt wird , spart Zeit u. Nerven :pinch: !

2. Nach dem Befüllen das Substrat in den Säcken gut verdichten , das spart Platz , ist aber auch enorm wichtig um die Luft aus dem Substrat zu bekommen , diese wirkt isolierend bei der Sterilisation !!!

3. Säcke die nur einen Filter auf einer Seite aufweisen , hier wird der Filter Richtung Substrat eingeschlagen , liegt also am Substrat auf - Schutz !!!

4. Mein Arbeitsweg nach der Sterilisation ist ein kurzer...ca. 1 Meter u. ich bin in der Reinbank , daher schlage ich die Säcke nur um...wer längere Arbeitswege hat o. das Substrat erst später beimpfen möchte , sollte die Säcke vorab verschweißen...ist zwar zusätzliche Arbeit macht hier aber durchaus Sinn ;) !

...und das wären auch schon die wichtigsten Punkte zum Arbeiten mit Filtersäcken !

Vielleicht verrätst Du uns ein wenig über Deine Arbeitsmethoden bzw. welche Ausrüstung Du verwendest...hast Du eine Reinluftbank zur Verfügung o. Glove-Box-Impfkiste...wie sterilisierts Du DDKT o. Sterilisator etc...ist hilfreich für weitere Antworten ;)

Gruß
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Filtersäcke befüllen wie ein Profi " 04 Dez 2015 06:47 #6355

  • HAPE
  • HAPEs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 10
  • Karma: 0
Hallo Walter,
Im Grunde arbeite ich wie von dir beschrieben. Trotzdem konterminierten immer wider Substratbeutel. Wobei ich den Autoklaven schon mal vollstopfe. Vielleicht sind meine Beutel auch zu voll? Die Beutel sind bei mir 3 Stunden bei 120C + im Autoklav. Sie sind schon im Autoklav verschweißt, und werden Verschweißt gelagert bis ich genug zusammen habe um sie zu beimpfen. Das geschieht unter dem Hepafilter, und werden anschließend wieder Verschweißt. Darf das Supstat am Filter anliegen? Wie Lager ich beimpft, und verschweißte Beutel? Kann ich die einfach herumtragen oder lasse ich die Beutel besser in Ruhe. Wieviel Flümy brauche ich pro Liter Supstrat? Viele Grüße Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Filtersäcke befüllen wie ein Profi " 05 Dez 2015 20:32 #6364

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Hallo Peter !

Mal sehen was mir so einfällt B) ...also vollstopfen solltest Du den Autoklaven nicht , es sollte überall Dampf dran können , also auf genügend Raum zwischen den Säcken achten , 1cm genügt da schon u. die Säcke versetzt in den Autoklaven schlichten.

3 Stunden sollten eigentlich ausreichen , würde auch empfehlen die Beutel nicht zu lange stehen zu lassen sondern möglichst gleich beimpfen , die Säcke sollten an einem sauberen Platz bei 23-25°C inkubieren bis sie durch sind , in dieser Phase die Säcke zu bewegen ist eher kontraproduktiv...sollte aber kein entscheidendes Ausschluss-Kriterium sein !

Substrat bis zum Filter bei den normalen Filtersäcken sollte vermieden werden , hängt aber vom verwendeten Modell/Typ/Hersteller ab , bei den SacO2 ist es möglich bzw. sind die darauf ausgelegt.

Beim Flümy würde ich sagen zwischen 5-10ml/ 1L Substrat!

Nur so ein Tipp , kontrolliere doch mal die Schweissnaht ob die wirklich dicht ist ;) , hatte da auch schon mal Probleme , vielleicht ist das die Schwachstelle...

Gruß
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
The following user(s) said Thank You: HAPE

Filtersäcke befüllen wie ein Profi " 07 Dez 2015 21:48 #6380

  • HAPE
  • HAPEs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 10
  • Karma: 0
Hallo Walter,
Vielen Dank für die Tipps. Ja da werde ich mir wohl einen Inkubator bauen müssen. Momentan geschieht alles bei Zimmertemperatur. Der Schweißnaht traue ich auch nicht über den Weg. Mal sehen ob ich da ein besseres Gerät bekomme, vielleicht eines das eine breitere Naht schweißt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.202 Sekunden