Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Schopftintlingszucht Indoor - Wissenswertes !

Schopftintlingszucht Indoor - Wissenswertes ! 20 Mär 2012 07:55 #98

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Hallo Leute !

Da ich gerade eine spezielle Anfrage zur Schopftintlings-Kultivierung bekommen habe , hier einige Tipps dazu , wie man auch Indoor erfolgreich ist !
Leider wird dieser gute Speisepilz sehr selten kultiviert...kenne eigentlich keinen gewerblichen Betrieb der die züchtet...und das hat seinen Grund.....die Pilze haben ob ihrer Eigenschaft sich schnell in Tinte zu verwandeln eine begrenzte Lebensdauer :( ...das Zeitfenster für den kommerziellen Züchter ist ausgesprochen klein..kein Zuchtpilz verlangt soviel Aufmerksamkeit bei der Ernte u. Vermarktung :ohmy: !

Grundsätzliches : Der Schopftintling ist wie der Champignon ein klassischer Sekundär-Zersetzer , benötigt also vorverdaute Nahrung wie zB. Champignonkompost , ein ausgezeichnetes Substrat für den Tintling falls erhältlich/verfügbar !

Die gute Nachricht für alle , die keinen solchen Kompost auftreiben können/möchten (Da zähle ich mich dazu :lol: )...Pilze können nicht lesen .....die Grenzen zwischen Primär u. Sekundär-Zersetzer sind fließend..so wachsen diese Schopftintlinge auf einem Kräuterseitling-Substrat , eigentlich ein Substrat für Primärzersetzer wie Austernpilze , Shii-Take , Nameko , Stockschwämmchen etc. ....wie gesagt Pilze können nicht lesen u. vieles ist möglich...also auch der Einsatz von aufgewerteten Laubholz-Sägemehlmischungen u. Stroh !

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Substrate

Champignonkompost : Ist die erste Wahl unter den Substraten , braucht nicht sterilisiert werden...man kann sofort beimpfen , bringt gute Erträge - Leider nicht immer erhältlich !

Stroh : Es eignen sich verschiedene Strohsorten , vorzugsweise gehäckseltes Weizenstroh(Leicht erhältlich) aber auch Strohpellets kann man verwenden ! Etwa für 24 Stunden wässern , gut abtropfen lassen und dann beimpfen.
Leider werden Strohsubstrate gerne von Schimmel befallen , sterilisieren wäre bei den zu erwartenden geringen Erträgen wenig sinnvoll u. für viele Hobbyzüchter gar nicht machbar. Überbrühen mit kochenden Wasser oder auch eine anaerobe Vergärung unter Wasser wären weitere Möglichkeiten , bringen aber keine 100% Sicherheit vor Schimmelbefall ...mitunter sind diese Methoden sogar kontraproduktiv und locken Schimmel an !!!
Mein Rat , wer es mit Stroh versuchen möchte sollte dies in Form eines Bodenbeetes machen - Draussen , im Garten wer hat ;) !

Sägemehlmischungen : Die hier gezeigten Kulturen vom Schopftintling wachsen alle auf einer aufgewerteten Laubholz-Sägemehlmischung , durch die Zuschlagstoffe muß das Substrat aber zuvor sterilisiert werden , dazu eignen sich am besten spezielle Filtersäcke für die Pilzzucht , ist die Kultur fertig durchwachsen schneidet man den Sack einige Zentimeter über der Substratoberfläche ab u. braucht nur noch mit Erde abdecken ! Praktisch ! - Sägemehlmischungen bringen gute Erträge !

Kultivierung

Beimpftes Substrat zum Durchwachsen bei etwa 20-25°C lagern , abhängig vom verwendeten Behälter mit einer Plastikfolie(Einige Luftlöcher stechen !) abdecken - Folie sollte die Substratoberfläche nicht berühren !
Als Behälter eignet sich fast alles , Blumenkistchen , Styroporboxen ( Sollte man vor befüllen mit Plastikfolie auslegen sonst zieht die Feuchtigkeit ins Styropor....schützt auch vor Verschmutzung...so könnte man auch stärkere Kartons verwenden !)......mein Behälter ist zB. ein abgeschnittener Mörteltrog !
Wichtig ist , der Behälter sollte mindestens 10cm Substratdicke + 2-3cm Deckerde fassen können !

Ist das Substrat fertig durchwachsen muss die sogenannten "Deckerde" aufgebracht werden sonst bilden sich keine Fruchtkörper ! Dazu kann man handelsübliche Blumenerde verwenden , aber auch Gartenerde mit etwas Torf gemischt funktioniert . Grundsätzlich sollte die Erde eine lockere , krümelige Struktur u. bei guter Wasserspeicherung aufweisen , Erde unbedingt vor dem Auftragen gut befeuchten , 2-3cm hoch u. gleichmässig verteilen , leicht andrücken.

Die Kultur sollte ohne Plastikabdeckung noch 2-3 Tage bei oben genannten Temperaturen gelagert werden , um die Fruchtung einzuleiten sollte die Kultur an einen kühleren Ort gebracht werden(Keller) , 16-18°C wären ideal , Deckerde immer leicht feucht halten , für ausreichende Luftfeuchtigkeit u. Frischluft sorgen - Schopftintlinge haben keine speziellen Lichtbedingungen !
Zeigen sich die ersten Pilze kann die Kultur auch an einem wärmeren Ort gebracht werden u. fertig kultiviert werden.

Bitte beachtet bei der Zucht in Innenräumen folgendes , der Schopftintling ist ein ausgesprochener Starksporer !!!...seht Euch dazu bitte die Fotos in der Galerie an....

www.pilz-kultur.at/joomla1/index.php?opt...ftintling&Itemid=109

......die Kultur stand im Badezimmer in der Wanne , keine Zugluft :ohmy: ........also immer rechtzeitig ernten !!!!

Viel Spaß bei der Tintlingszucht

Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Schopftintlingszucht Indoor - Wissenswertes ! 24 Mär 2012 12:51 #100

  • Mycelio
  • Mycelios Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 1
Hallo,

wie einfach das bei dir doch klingt, Walter...
Ich möchte zusätzlich dringend empfehlen, die Deckerde vor dem Einsatz zu erhitzen, zumindest wenn sie aus dem Garten kommt. Mußte gerade vier große Beutel entsorgen, in denen das Mycel von allerlei Getier aus der Erde vernichtet wurde... Primordien hatte ich nur in einem Beutel, die wurden dann aber von Trauermücken zerstört.

Grüße, Carsten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Schopftintlingszucht Indoor - Wissenswertes ! 26 Mär 2012 17:26 #102

  • pilz-kultur
  • pilz-kulturs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2341
  • Dank erhalten: 288
  • Karma: 25
Mycelio schrieb:
Hallo,

wie einfach das bei dir doch klingt, Walter...


Hi Carsten ,

darüber hatten wir ja schon mal an anderer Stelle diskutiert ;)

Bei der Erde , speziell die aus dem Garten , gebe ich Dir recht.......eine Behandlung mit Formalin ist heute nicht mehr zeitgemäss u, abzulehnen , Hitzebehandlung geht klar , hier genügt es aber schon die frische Erde einfach ein paar Tage an der Sonne trocknen zu lassen ;) , sowieso zweckmässig wenn man vor hat Torf beizumischen , die trockenenen Komponenten lassen sich dann viel besser mischen !

Für meine erste Sackkultur hatte ich übrigens eine handelsübliche Blumenerde aus dem Jahre ~1980 , unbehandelt , verwendet....dass waren noch richtige Erden u. nicht so ein heiss/schnell kompostierter Holz u. Rinden - D*eck wie er heute erhältlich ist...aber als Deckerde ganz OK :) !

Gruß
Walter
We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.202 Sekunden