Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Herstellung von Flüssigmycel !!!

Aw: Herstellung von Flüssigmycel !!! 22 Mär 2013 15:20 #713

  • Pilzonkel
  • Pilzonkels Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 686
  • Dank erhalten: 104
  • Karma: 8
Alles klar, darauf wäre ich nicht gekommen.
Gruß Matthias
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Herstellung von Flüssigmycel !!! 10 Dez 2013 19:02 #2036

  • Pilzonkel
  • Pilzonkels Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 686
  • Dank erhalten: 104
  • Karma: 8
Da ich immer Schreibfauler werde hier mein Flummifilm.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Herstellung von Flüssigmycel !!! 03 Dez 2018 14:48 #8722

  • kolja
  • koljas Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
pilz-kultur schrieb:
Hallo Leute ,

hier mal eine bebilderte Kurzanleitung u. paar Tipps zur Herstellung von Flüssigmycel…Flümy !

Die Vorteile sind rasch aufgezählt : Mit wenig Ausgangsmaterial/Mycel lassen sich in kurzer Zeit größere Mengen Impfstoff produzieren , dass Substrat wird schneller durchwachsen , daher stellen auch immer mehr große Pilzzuchten in Asien auf diese Technik um !

Hier ein Bild dazu (Doremi in Südkorea ,einer der größten Enoki-Produzenten mit 40.000kg Tagesleistung :woohoo: )
Die Edelstahlbehälter verfügen über ein eingebautes Rührwerk u. werden mit steriler Luft zwangsbelüftet….

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Es geht aber auch in kleineren Maßstab …….;)

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Der Aufwand ist auch von Hobbyzüchtern zu stemmen , wichtigstes Gerät , ein Magnetrührer , mit etwas Glück gebraucht in der Bucht zu finden o. neu (Kosten um die 100-150.-) !

Weiters einen Erlenmeyerkolben (Hier mit 1000ml Volumen) samt passenden Stopfen , dieser darf nicht dicht abschließen sondern muss einen gewissen Luftdurchlass ermöglichen , die hier sind aus Kunststoff , alternativ könnte man auch Polyfill-Watte o. ähnliches verwenden…muss halt hitzefest sein da wir sterilisieren….

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Ansetzen der Nährlösung

Rezeptur bringe ich hier keine , da gibt es genug im Internet passend zur jeweiligen Pilzart , Grundzutaten sind meist Malz u. Hefeextrakt , Pepton , Dextrose etc……

Also Erlenmeyerkolben samt Magnet-Schiffchen auf den Rührer , die Zutaten unter ständigen rühren auflösen !

Wichtig ! Den Kolben nicht zu voll machen , da sonst nicht ausreichend Sauerstoff in die Lösung kommt , bei unserem 1L Kolben sind 500ml perfekt !!!

Stopfen aufsetzen u. mit Alufolie abdecken , anschließend etwa 20-30 Minuten bei 121°C autoklavieren.

Nach dem Abkühlen wird die Nährlösung mit 10-15 etwa 1x1cm großen Agarstückchen aus einer durchwachsenen Petri beimpft , der Kolben wieder verschlossen u. auf den Magnetrührer gestellt.
Ab jetzt wird bei mittleren Drehzahlen ständig gerührt , optimale Temperatur liegt zwischen 20-25°C

Was passiert ?

Durch die ständige Drehbewegung lösen sich kleinste Mycelfragmente von den Agarstückchen u. wachsen in der Nährlösung weiter , werden wiederum zerrissen u. bilden weitere Ausgangspunkte für neues Mycelwachstum…usw.

Die Nährlösung verändert dabei ihr Aussehen u. wird zunehmend trübe…..hier im Vergleich
eine frische u. eine bereits fertige Impflösung…:ohmy:

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Aus der Nähe betrachtet sieht man gut die feinen Mycelquallen…

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Dieses Flüssigmycel wäre fertig für den Einsatz u. sollte sofort verwendet werden !

Zur Rührdauer

Hier benötigt es ein wenig Erfahrung u. Fingerspitzengefühl den richtigen Zeitpunkt zu erkennen…rührt man nämlich zu lange bildet sich zuviel Mycel welches vernetzen kann , dass gibt Probleme beim Beimpfen…verstopfte Leitungen etc. , zudem nimmt die Aktivität des Mycels dramatisch ab…also lieber etwas früher als zu spät vom Rührer nehmen !

Nächstes mal stelle ich Euch noch eine andere einfache Flüssig-Technik vor…..

Poor Man`s Flüssigmycel !


Gruß
Walter


Hallo,
ich mache momentan ein Jugend forscht Projekt zu dem Thema und habe zwei Fragen:

Wie schnell sollte sich der Rührfisch drehen, damit der Pilz noch wächst?

funktioniert die Methode auch bei Ganoderma Lucidum?

Ich würde mich sehr über eine schnelle Antwort freuen, VG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.091 Sekunden