×
Hallo liebe Pilzbegeisterte!

Die neue Aktualisierung hat doch mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht. Es kann zu Anfangsproblemen kommt, aber es wird zur Zeit noch laufend daran gearbeitet.

Gleich zu Beginn möchte ich mich herzlich für die aufmerksamen Geister bedanken, die den ganzen Mist gelöscht haben. Von nun an können nur mehr registrierte Mitglieder Beiträge schreiben, dies geschah in der Hoffnung das Spam in Zukunft verhindert werden kann.

Nun ist es so weit, mit dem neuen Jahr startet auch das Forum wieder durch. Es wurde einiges überarbeitet, entrümpelt und es wurden neue Erweiterungen installiert.
Durch die Mobiltauglichkeit könnt ihr nun leichter von unterwegs auf das Forum zugreifen und nach Lust und Laune euren Account bearbeiten. Leider kann es dadurch für manche notwendig sein, sich neu anzumelden.

Viel Freude mit dem neuen pilz-kultur Forum!

Merkwürdiges Glucken-Mycel ?!

5 Jahre 6 Monate her #6151 von pilz-kultur
Merkwürdiges Glucken-Mycel ?! wurde erstellt von pilz-kultur
Hallo Leute ,

auch mein letzter Wildfund der Krausen Glucke wächst bereits erfolgreich auf Platte...und er wächst schnell ! Auch das Aussehen/Wachstum ist ungewöhnlich u. kenne ich so nicht...mag vielleich am KDA liegen den ich erstmals verwendet habe !

Auffällig das dichte u. vor allen für Glucken eher schnelle Mycelwachstum , dazu noch eine auffällige rötliche Färbung in den Randbereichen....

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Hat das mal wer beobachtet der mit der Glucke hantiert ??????

Gruß
Walter

We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 6 Monate her - 5 Jahre 6 Monate her #6154 von Sporulator
Sporulator antwortete auf Merkwürdiges Glucken-Mycel ?!
Hallo Walter

Nach meinen Erfahrungen kann das Myzel der Glucke auf Agar alle möglichen und unmöglichen Formen ausbilden,
abhängig vom verwendeten Nährboden und dem pH-Wert.

Dass du schreibst, das Myzel wachse schnell, finde ich allerdings ein wenig "verdächtig", auch die
rötliche Verfärbung habe ich noch nie beobachtet. Aber das will natürlich alles nichts heissen.

Es gibt eine einfache Methode, um festzustellen, ob es sich bei einem geklonten Myzel wirklich um die Glucke handelt.
Man verletzt das Myzel an der Oberfläche des Nährbodens indem man es mit einem Skalpell oder einer Rasierklinge aufkratzt und
hält ganz einfach die Nase dran. Der Geruch ist sehr stark, sehr typisch und unverwechselbar und erinnert ein wenig an Harz bzw. Terpentin.

Gruss
Gerhard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 6 Monate her #6156 von pilz-kultur
pilz-kultur antwortete auf Merkwürdiges Glucken-Mycel ?!
Danke für Deine Tipps Gerhard !!!

..ja es sieht irgendwie "Komisch" aus ...bevor ich meinen alten Riechkolben darüber hänge muss bzw. hab ich schon weiter vermehrt u. auch eine kleine Menge Substrat beimpft !

Sobald ich gesichert mehr Material davon habe gibt es den Geruchstest.....schnelles Wachstum ist natürlich relativ , die gezeigte Platte wurde Mitte September beimpft....Seitlinge wären da schon durch...aber für die Glucke , bislang, für mich sehr schnell !

Die Wintermonate werden noch spannend werden...der violette Pio ist auch schon auf Substrat u. einiges mehr B)

LG
Walter

We must be mushrooms , for they keep us in the dark and feed us dung :-) !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 6 Monate her - 5 Jahre 6 Monate her #6158 von Sporulator
Sporulator antwortete auf Merkwürdiges Glucken-Mycel ?!
Auf den violetten Pio bin ich natürlich sehr gespannt... :)

Das schnellste Wachstum von Glucken-Myzel hatte ich übrigens auf Hafer-Agar.

Man nimmt 75 gr. feine Haferflocken und übergiesst sie mit 1 Liter ca. 60 Grad heissem deionisiertem Wasser
(wie man es für Batterien und Bügeleisen verwendet) und lässt sie 10 Min. ziehen (auf keinen Fall länger, sonst wird die Nährlösung schleimig).
Dabei mehrmals mit einem Löffel umrühren. Danach die Haferflocken mit einem Sieb von der Nährlösung trennen
und die Nährlösung etwa 12 Stunden lang in einem hohen schlanken Glas oder einer Flasche stehen lassen, bis sich die
Schwebstoffe auf dem Grund des Glases abgelagert haben. Die Nährlösung wird dadurch wieder einigermassen klar.
Den pH-Wert habe ich mit Weinsäure auf 5.5 eingestellt und 25 gr. Agar auf einen Liter Nährlösung verwendet.

Gruss
Gerhard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.